Stichsäge

Handwerker

Den Hafentag in Lagos nutzen wir, um unseren Motor mal wieder etwas zu pflegen. Da wir nun doch einiges an Strecke mit Motorunterstützung zurückgelegt haben, steht mal wieder ein Ölwechsel auf dem Programm. Außerdem wollen wir den Öldruck kontrollieren lassen. Wir haben das Gefühl, dass unser altes Instrument, welches diesen Zweck erfüllen soll, zu wenig Druck für einen frisch revisionierten Motor anzeigt. Vermutlich liegt diese Unstimmigkeit jedoch an dem im Zuge der Revision getauschten Geber, bzw. einer Inkompatibilität des Gebers zum Instrument und nicht am Druck selbst. Die Werft hier in Lagos wird im Hafenhandbuch sehr gelobt und als wir dort vorstellig werden, sagen sie uns zu, gleich nach der Mittagspause jemanden bei uns vorbei zu schicken.

Gerade haben wir das alte Öl abgelassen, frisches aufgefüllt und den Peilstab zwecks Kontrolle in der Hand, da klopft es am Boot. Wir werden auf Deutsch gegrüßt. Ganz überrascht wenden wir uns unserem in blau gekleideten Besucher zu, den wir für den erwarteten Mechaniker halten. Bisher haben wir noch nicht erlebt, dass ein Handwerker auf unserer Reise deutsch gesprochen hätte.

Doch es klärt sich schnell, dass es sich bei dem netten Herren nicht um einen Mitarbeiter der Werft handelt, sondern um einen britischen Langfahrtsegler, der in seinem „früheren Leben“ Deutschlehrer gewesen ist. Das Gesprächsthema dreht sich trotzdem um die hiesigen Handwerker. Auch an seinem Boot stehen kleinere Reparaturen auf dem Programm.

Unser Boot hat er sich ganz offensichtlich gezieht ausgeguckt. Da die Handwerker hier etwas teuer sein sollen, will er ein paar Kleinigkeiten an Bord selbst reparieren. In diesem Zusammenhang befindet er sich auf der Suche nach einer Stichsäge. Bei einem Blick durch die Marina war wohl unser Boot diesbezüglich am Vielversprechensten. Wir enttäuschen ihn nicht – ein Griff in den Werkschrank und wir können ihm unsere Stichsäge leihen. An Werkzeug herrscht bei uns an Bord nun wirklich kein Mangel. Auch wenn die Lorbeeren in diesem Punkte eigentlich unserem Voreigner Timm gebühren, der das Boot mit Werkzeug bestückt hat, so ist es nett wenn man im Hafen als der Kandidat ausgewählt wird, der bezüglich bestimmter Werkzeuge weiterhelfen kann.

Unser Mechaniker taucht dann am späten Nachmittag auf, hat gleich alles notwenige Werkzeug dabei und misst mechanisch unseren Öldruck. Wie erwartet zeigt unsere Anzeige zu wenig Druck an, um genau zu sein, etwa 3 bar weniger als tatsächlich vorhanden. Diese Werte passen nun auch zu einem frisch revisionierten Motor und wir können diese Unstimmigkeit abhaken.

elektrisch gemessener Öldruck
Öldruck elektrisch gemessen 3 bar
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln
mechanisch gemessener Öldruck
Öldruck mechanisch gemessen 6 bar
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Ein Gedanke zu „Handwerker“

  1. Hallo Ulli, hallo Stefan,

    Ihr habt ja in letzter Zeit so richtig Action auf Eurer THO kokkino Seite, man kommt ja auf einmal kaum mehr nach mit lesen.

    Finde ich aber richtig stark. Was aber für Euch toll ist, Ihr kommt nun endlich mal vorwärts und wenn es weiter so läuft, werdet Ihr ja richtig ‚miles and more‘ machen, wo auch immer Euer Endziel liegen mag. Bin mal gespannt wie die nächsten Wochen auf dem Atlantik so ablaufen, ist sicher eine härtere Gangart als im Mittelmeer, aber dafür sicher auch mehr Segeln im sportlicheren Sinn.

    Wir wünschen Euch gute Winde, bleibt gesund.

    Beste Grüße
    die beiden aus dem Pfälzer Land
    Reinhard und Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.