Abendstimmung im Hafen von Levkas

Mit Muskelkater nach Levkas

Vor dem heutigen Ablegen graut uns etwas. Irgendwie müssen wir den blöden Heckanker mit seiner 60m langen Leine bzw. Kette wieder an Bord bekommen. Bereits am gestrigen Tage haben wir fleißig hin und her überlegt, wie wir den Heckanker am besten und ökonomischsten wieder einholen sollen und kamen dabei auf die wildesten Ideen. Entscheiden tun wir uns jedoch für den simpelsten Weg über Heckklampe. Das ist zwar nicht gerade kräfteschonend, sollte aber zumindest gesichert funktionieren. Einer fiert vorne die Landleine, der andere holt parallel den Heckanker auf. Dummerweise verhakt sich die Landleine zwischen den Steinen und einer muss nochmal an Land um sie zu befreien. Glücklicherweise haben wir das Dinghi noch nicht wieder an Deck verstaut.

 

Wir kommen frei, der Heckanker ist wieder an Bord, aber wir beschließen sogleich, den Heckanker von seiner 20m langen Kette zu befreien. Das Gewicht von Anker und 20m Kette nur mit reiner Muskelkraft aus einer Wassertiefe von – wie hier – etwa 15m an Bord zu zerren, ist auf Dauer zu Kräfte zehrend und nicht gerade Rücken schonend.

 

Wir segeln in nordwestlicher Richtung zur Insel Levkas. Der Kanal zwischen der Insel und dem Festland ist abenteuerlich. Das Fahrwasser ist mit diversen Stecken in den unterschiedlichsten Farben und Größen abgesteckt. Zeitweilig findet man auch eine rote Backbordtonne an der Steuerbordseite. Das Handbuch besagt, der Kanal dürfe nur bei Tage befahren werden. Wir wundern uns kein bisschen darüber, warum.

 

Da nicht ganz klar ist, wie man in Levkas festmachen kann, machen wir uns für alle Varianten bereit. Eigentlich wollen wir in den Stadthafen hinter der Marina, doch dann lacht uns die Außenseite des Marina Steges entgegen. Dort können wir längsseits gehen. Allerdings kommt uns gleich ein Marinero entgegen und meint, wir können dort nicht liegen, bzw. müssen bezahlen. Da haben wir prinzipiell nichts dagegen, als wir jedoch den Preis von 50 € für die Nacht hören, kommen wir ins Grübeln. Da wir jedoch bereits so schön angelegt haben und Strom + Wasser direkt am Steg haben, beschließen wir, uns diesen Luxus für eine Nacht zu gönnen.

 

Wir nutzen Strom und Wasser bestmöglich aus, machen unseren Wassertank nochmals bis obenhin voll und zaubern dann für uns und Michael ein leckeres Abendessen: Hühnchen auf normannische Art mit Äpfeln und einem Schuss Calvados – in unserem Fall ein Schuss Rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.