Segel setzen

Endlich wollen wir uns einmal ein Bild von den an Bord vorhandenen Segeln machen. Und primär wollen wir dabei auch unser fliegendes Kutterstag ausprobieren, an welchem wir theoretisch in zweites Vorsegel fahren können. Um dieses normalerweise seitlich angebundene zusätzliche Stag durchsetzen und das Segel anschlagen zu können, brauchen wir eine bestimmte Dyneemaleine und einen dafür vorgesehenen Vorläufer. Beides haben wir bisher nicht an Bord finden können. Möglicherweise sind Leine und Vorläufer noch bei einem der Segel untergebracht.

Wir können weder das eine noch das andere finden, improvisieren dann aber mit einer anderen Leine. Für eine Trockenübung am Steg ist das ausreichend. Außerdem sind wir neugierig. Per Hand lässt sich zwar keine zufriedenstellende Spannung auf das Kutterstag bringen, doch das Segelsetzen wiederum funktioniert gut.

Nun packen wir alle gefundenen Segel am Steg aus und breiten sie in voller Länge vor uns aus. Ihr Zustand reicht von fast neu bis hin zu einem Alter von ca. 30 Jahren. Letztere haben zwar schon ersichtlich einiges erlebt, doch wer weiß, in welcher Situation wir sie noch gebrauchen können. Wir üben uns nun im Segel zusammenlegen und schmoren dabei in der Nachmittagssonne. Das Zusammenlegen ist keineswegs trivial, schließlich sollte man das Segel gleich beim Herausholen anschlagen können. Und zudem müssen sie in diesem Zustand dann auch nach passend gestaut werden.

Nachdem sich die Segel wieder in ihren Säcken befinden müssen wir dann feststellen, dass das ein oder andere nun nicht mehr an seinen Platz passt. Also heißt es nun, dass ganze Paket wieder raus aus dem Boot und neu zusammenlegen. Am Ende haben wir die Schnauze vom Segel zusammenlegen gestrichen voll, aber immerhin alle Segel ordentlich zusammen gelegt und wieder an ihrem Platz.

Auch wenn wir geradewegs in unsere Betten fallen könnten, machen wir uns nun nochmals auf zum Ship Shop, um nach unseren Leinen zu fragen. Doch wir werden wieder vertröstet. Immerhin können wir noch einen Schäkel erwerben, den wir zum Befestigen des fliegenden Kutterstags brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.