Bewuchs am Unterwasserschiff der THO kokkino

Zurück nach Messolonghi

Wir sind wieder unterwegs zurück zu unserem Boot. Am Nachmittag legt die Fähre in Igoumenitsa an. Auf der Fahrt nach Messolonghi wollen wir uns die Aktio Marina in Preveza anschauen. Sie liegt quasi auf dem Weg und bietet uns eventuell die Möglichkeit, ein paar Sachen an unserem Boot reparieren zu lassen. Ohne Hilfe unseres Navis, welches gelegentlich ein wenig Verwirrtheit an den Tag legt, haben wir zwar erst ein paar Schwierigkeiten die richtige Marina zu finden, doch dann helfen uns ein paar Straßenschilder weiter. Was wir nun erblicken ist ein riesige Anlage mit unzähligen an Land stehenden Yachten. Eine Steganlage oder ähnliches, an der man sein Boot auch im Wasser dort lassen könnte, gibt es nicht. Das ist etwas unbefriedigend und sieht recht trist aus.

Wir schmieden erstmal keine weiteren Pläne für die Aktio Marina und fahren weiter nach Messolonghi. Der erste Blick auf unser Boot zeigt uns, es hat sich einen richtigen Winterpelz wachsen lassen. Das Unterwasserschiff ist richtig zu gewuchert und gleicht einem Urwald. Wir versuchen, das Ruder zu bewegen. Nichts zu wollen, es bewegt sich keinen Zentimeter. So genau wir auch hinsehen, außer Bewuchs können wir von unserem Ruder nichts mehr erkennen. Kein Wunder, dass es streikt. Wir sind kaum an Bord und schon wird unsere To-Do-Liste wieder länger.

Als nächstes probieren wir die Seewasser-Fußpumpe in der Pantry aus. Sie funktioniert nur sehr schwergängig und pumpt kaum Wasser. Unser erster Gedanke: Bestimmt ist der Einlass ebenfalls mit diesem blöden Grünzeug zugewachsen…

Kaum sind wir angekommen, so wartet schon neue Arbeit auf uns. Eigentlich wollten wir dieses Mal endlich segeln gehen und davor nur noch ein paar wenige Dinge anpacken. Doch die zu erledigenden Punkte werden wieder mehr statt weniger.

Wir gehen zeitig ins Bett in der Hoffnung, dass die nächsten Tage besser werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.