Frachter auf Reede bei Zeebrugge

Von der Badewanne in den Ententeich

Gut geschützt im Hafen von Boulogne sur Mer haben wir abgewartet, bis ein recht beeindruckendes Tief durch den Englischen Kanal gezogen ist. Bis zu 9 Windstärken sollte das Tief mit sich bringen, die sich dann durch die engste Stelle zwischen Dover und Calais zwängen. Dazu sollten Wellen mit guten 4 Metern kommen; auch nicht gerade angenehm.

Sturmwarnung
Sturmwarnung für den Englischen Kanal
Quelle: Metoffice.gov.uk

Auf dem Laptop haben wir beobachtet, wie sich immer mehr Felder um England, den Kanal und die französische Nordküste rot einfärbten und waren froh, im Hafen zu liegen.

Dann ist der Spuk vorbei und wir können weiter. Die Wettervorhersage ist gut. Doch kaum haben wir die Hafeneinfahrt hinter uns, müssen wir feststellen, dass von dem vorhergesagten Wind nichts zu merken ist. Es herrscht fast Flaute, der wenige Wind kommt aus Nord statt aus Südost. Doch auffrischen soll der Wind sowieso erst gegen Abend – mal sehen, ob er noch zu unseren Gunsten dreht.

Cap Gris-Nez
Kap Gris-Nez
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Immerhin haben wir den Strom mit uns und fahren so gute 7 Knoten. Nachdem wir dann das Kap Gris-Nez passiert haben, gesellt sich auch langsam der Wind zu uns. Es reicht gerade so, um Segel setzen zu können. Doch sobald der Strom kippt, sind wir um jedes bisschen Geschwindigkeit dankbar.

Die See ist platt wie eine Badewanne. Kaum zu glauben, dass am Tag zuvor noch 4 Meter Welle geherrscht haben sollen. So segeln wir ruhig und gemächlich in die Nacht, vorbei an den Klippen von Dover, die man auf unserer Backbordseite gerade noch so erkennen kann.

Klippen von Dover
Blick auf die Klippen von Dover
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Auf unserer Strecke erwarten uns vier Verkehrstrennungsgebiete und drei Reeden, die wir zum Großteil in der Nacht passieren. Für die Verkehrstrennungsgebiete ist die späte Uhrzeit ein Vorteil, denn der Verkehr hält sich in Grenzen. Die Reeden hingegen sind anspruchsvoll. Ein Meer aus Lichtern liegt jeweils vor uns und es ist gar nicht so einfach zu erkennen, wo das eine Schiff anfängt und das andere aufhört. Es herrscht die reinste Festbeleuchtung auf den Frachtern – die 5th Avenue in New York wäre sicher stolz auf solch eine Weihnachtsbeleuchtung. Die Lichter sind so dicht, dass hintereinander liegende Frachter quasi bündig in einander übergehen.

festlich beleuchtete Frachter in der Westhinder Reede
festlich beleuchtete Frachter auf Reede bei Zeebrugge
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Doch beim Näherkommen finden wir die Lücken zwischen den Frachtern und sind beeindruckt von der Größe der Schiffe. Ganz klein kommen wir neben ihnen vor. Umgekehrt scheint sich aber auch die wachhabende Belegschaft auf den Frachtern über den Anblick eines Segelbootes in ihren Reihen zu freuen, denn wir werden mit einem kräftigen Signalton aus dem Schiffshorn gegrüßt.

Westhinder Reede bei Nacht
Frachter auf Westhinder Reede bei Zeebrugge
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Der nächste Tag beginnt diesig. Erst recht spät lässt sich die holländische Küste erkennen. Nur wenige Segler gesellen sich zu uns. Am späten Nachmittag haben wir dann unser nächstes Ziel erreicht: Ijmuiden.

Der Tag ist zwischenzeitlich noch sehr sonnig und heiß geworden. Von den Stegen, Spuntwänden und Badeplattformen der Boote springen die Kids ins Wasser, um sich ein wenig im Hafenbecken abzukühlen.

Sprung von der Hafenmauer ins kühle Wasser
Sprung von der Hafenmauer Ijmuiden ins kühle Nass
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Doch nicht nur die Segelcrews suchen das kühle Nass, auch Enten tummeln sich im Hafenbecken und schwimmen um unser Boot herum. Der nächste Ententeich ist wohl zu weit, so dass sie mit dem Hafenbecken vorlieb nehmen.

schwarze Ente im Hafen
schwarze Ente im Hafen von Ijmuiden
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln
Ente im Hafenbecken
Ente im Hafenbecken von Ijmuiden
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Wir überlegen kurz, uns ebenfalls kurz abzukühlen, doch dann gewinnt der Wunsch nach Füße hochlegen die Oberhand; erstmal ankommen, alle weiteren Aktivitäten haben Zeit.

Fischreiher im Hafen von Ijmuiden
Fischreiher auf Fischfang im Hafen von Ijmuiden
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Ein Gedanke zu „Von der Badewanne in den Ententeich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.