Sonnenaufgang am Steg

Farbenlehre

Nach dem Ausbau unseres Motors wollen wir den gewonnenen Platz in der Bilge dazu nutzen, diese mal zu streichen. Wer weiß, wann sich eine solche Gelegenheit mal wieder bietet – wir hoffen, nicht allzu bald.

Zuerst ist einmal Putzen angesagt. Da der Motor natürlich den größten Teil des Platzes im Motorraum einnimmt, sammelt sich dort einiges an Schmutz, an den man normalerweise nicht heran kommt. Wir befolgen einen Tipp von Rolf von der SY Schnorki, und besorgen uns zum Reinigen einen Kaltreiniger. Mit diesem lassen sich problemlos Spuren von Motoröl etc. entfernen. Die schmutzigen Lappen wandern tütenweise von Bord, der Kaltreiniger wirkt wahre Wunder.

Dann kommt der zweite Gang. Der Einfachheit halber entscheiden wir uns dafür, den ersten Anstrich mit Owatrol C.I.P. zu probieren, was sowohl als Rostkonservierer, wie auch als Primer wirken soll. Außerdem hat es den Vorteil, dass es sich hinterher mit Ein- wie auch Zweikomponentenfarbe überstreichen lassen soll. So schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe und ersparen uns gleichzeitig das Anrühren eines Zweikomponenten-Primers.

Erster Anstrich Motorraum
Stefan beim Primern
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Nach 6 Stunden soll das Owatrol soweit trocken sein, dass man es gefahrlos anfassen kann; nach etwa 48 Stunden soll es überstreichbar sein, je nach Außentemperatur. Doch wie wir feststellen dürfen, entspringen diese Angaben anscheinend einer blühenden Phantasie. Nach zwei Tagen können wir die gestrichenen Partien gerade mal anfassen, ohne hinterher Farbe an den Händen zu haben. Um zu Überstreichen müssen wir mindestens 4 Tage warten.

Da doppelt ja bekanntlich besser hält, brauchen wir so über eine Woche, um die Bilge zweimal zu primern. Da nun auch noch zwei Farbanstriche folgen sollen, sind wir ganz dankbar, dass die Motorreparatur insgesamt ihre 4 Wochen dauern soll. So hat der Motorraum vielleicht noch genügend Zeit zum Trocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.