Ulrike mit wehenden Haaren auf dem Vorschiff der THO kokkino CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Nachtsschlaf

Wir haben seit gestern wieder starke bis stürmische Winde, gestern mit Regen heute dagegen in Verbindung mit strahlendem Sonnenschein. Da es aus östlichen Richtungen weht, werden wir bei stärkeren Böen immer mal wieder auf den „großen weißen Plastikfender“, der neben uns liegt, gedrückt. Das ist, da wir auch gut ausgefendert haben, nicht nur kein Problem sondern eher praktisch. Wenn der Winddruck zu stark wird, nehmen wir so indirekt die Mooringleinen unseres Stegnachbarn mit in Anspruch. Genieren müssen wir uns deswegen nicht, bei dem Wind ist das nahezu unvermeidbar.

Paradoxerweise hat der starke Wind unserem Nachtschlaf eher gut getan. Die Leinen nach Backbord sind durch den Winddruck quasi ständig straff durchgesetzt. In den Tagen zuvor, war es teilweise recht windarm und trotzdem stand noch eine kleine Welle im Hafenbecken. Dann werden die Leinen immer mal wieder entlastet, um dann in der nächsten Welle ein bisschen einzurucken. Das produziert mehr Lärm im Schiff, als wenn die Leinen, wie jetzt, ständig durchgesetzt sind. Der Preis dafür, dass wir heute so ausgeschlafen sind, ist allerdings, dass unsere Leinen mehr strapaziert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.