Radikales Gedankengut

Sonnenschein und Windstille begrüßen uns am Morgen. Da unsere Rückfahrt nach Deutschland auch schon vor der Tür steht, verlegen wir bereits heute unsere Landleinen winterfest. Sage und schreibe 9 Leinen halten im Anschluss die THO mit der Backbordseite am Steg. Diese sollten nun auch dem griechischen Winter im Januar/Februar trotzen können.

Im Anschluss geht es endlich zur Port Police, um die Formalitäten zu klären. Unser schlechtes Gewissen, diesen Gang so lange vor uns her geschoben zu haben ist völlig unbegründet. Im Gegenteil, die Beamten sind ganz überrascht, dass mal jemand freiwillig bei ihnen vorbei schaut. Und als sie dann unseren Ordner mit Klarsichthüllen und schon fertigen Kopien unserer Unterlagen sehen, sind sie endgültig beeindruckt. Nun sind wir zwar um unsere Kopien ärmer, doch dafür wissen wir auch, dass vor allem das Flaggenzertifikat, die Versicherungspolice und der Kaufvertrag von Interesse sind. Die deutsche Ordnungsliebe wird wohl nach unserem Besuch für den ein oder anderen Scherz gesorgt haben.

Auch das Vorluk wird heute endgültig fertig. Alle Schrauben werden nochmals nachgezogen und die letzten Silikonränder werden versäubert. Beim Aufsetzen der Luke und dem Verschließen muss sich dann einer an Deck auf die Scheibe stellen. Das zusätzliche Gewicht ist notwendig, damit der andere von unten die Verschlusskappen aufsetzen und zudrehen kann.

Danach folgt der Härtetest. Ein kräftiger Schwung Wasser soll zeigen, ob wir unsere Arbeit ordentlich erledigt haben und die Luke nun dicht ist. Ergebnis: Wir haben zwar sauber gearbeitet und alle von uns neu verklebten Stellen halten dicht. Dummerweise leckt das Luk trotzdem. Beim genauen Hinsehen entdecken wir ein kleines Loch zwischen dem an Deck aufgeschweißten Rahmen und dem von uns bearbeiteten Lukenaufsatz. Unsere Pläne für das Vorluk werden immer radikaler. Nun denken wir sogar an vollständiges Zuschweißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.