Kalter Kaffee und Häkchenchaos

Anhaltender Regen stimmt uns lustlos. Dann ereignet sich auch gleich noch ein kleines Fiasko beim Kaffee kochen. Der Brenner spuckt und brennt nicht sauber, auch ausstellen lässt er sich nicht sogleich. Die Flammen züngeln rund um den Wassertopf, dann geht der Brenner doch aus. Leider allerdings bevor das Wasser richtig kocht. Der Topf ist vollkommen verrußt, der Kaffee nicht heiß und unsere Lustlosigkeit steigt.

 

Frustriert gehen wir ins Marina-Café, wo der WiFi-Empfang akzeptabel und der Kaffee heiß ist. Wir schreiben unsere erste SOS-Mail an Timm, den Voreigner unserer THO kokkino, in welcher wir ihm unsere Problemchen schildern.

 

Wenigstens ist das nunmehr Vorschiff trocken. Als Ursache war recht schnell das tropfende Luk im Vorschiff identifiziert. Kurzerhand haben wir unser Dinghi über das Vorluk gelegt, was – jedenfalls hier in der Marina – vorerst Wirkung zeigt. Nun ziehen wir in das nun trockene Vorschiff um.

 

Am Nachmittag besuchen uns unsere Stegnachbarn Bärbel und Michael. Sie brauchen Hilfe bei der Buchung ihres Rückflugs. Häkchenchaos sorgt für totale Verwirrung bei der Buchung – Übersichtlichkeit sieht anders aus. Stefan hat gewisse Erfahrung mit irreführenden Bestellprozessen im Internet und kann helfen.

 

Wir freuen uns, dass wir trotz unserer Unbeholfenheit in puncto Boot zumindest auf anderer Ebene uns ein wenig für entgegengebrachte Freundlichkeit revanchieren können – ein gutes Gefühl. So vergeht der Tag und wir haben keine Gelegenheit, noch etwas zu finden, dass uns zur Verzweiflung bringt.

4 Gedanken zu „Kalter Kaffee und Häkchenchaos“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.