Helgoland in Sicht

Nordsee-Feeling

Endlich scheint das „Sommer“-Wetter besser zu werden. Die THO kokkino ist bereits startklar und so nutzen wir das Wetterfenster, um uns nach Helgoland aufzumachen. Auf dem Weg zur Ostemündung bekommen wir dann in Geversdorf Gesellschaft von den Geschwistern Barbara und Jörg mit ihrer SY Nereide. Gemütlich geht es erst einmal für eine Nacht nach Cuxhaven, denn um mit einer Tide bis Helgoland zu kommen, ist die Strecke etwas zu weit.

Jörgs Frau Christa kommt uns am Abend in Cuxhaven besuchen und wir stimmen uns schon mal mit Sangria auf den Sommerurlaub ein. Die Wetterprognose für den kommenden Tag ist gut und wir können uns auf einen schönen Törn freuen.

SY THO kokkino unterwegs nach Helgoland
SY THO kokkino unterwegs nach Helgoland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Tatsächlich haben wir am nächsten Morgen bestes Segelwetter und wir können unter Vollzeug bei Sonnenschein nach Helgoland segeln. Wir kommen gut voran, die Tide sollte uns heute keine Sorge bereiten.

SY THO kokkino unter Segeln
SY THO kokkino auf dem Weg nach Helgoland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Fast bei Stillwasser erreichen wir dann die Insel und müssen uns einen Platz in einem Päckchen suchen, denn der Hafen ist, wie üblich, ziemlich voll. Es sieht schon sehr abenteuerlich aus, wie die Schiffe dort in siebener oder achter Paketen zusammengeschnürt liegen.

Hafenplatz auf Helgoland
Liegen im Hafen von Helgoland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Wenigstens einen Tag wollen wir bleiben, der Düne einen Besuch abstatten und einen Abstecher ins Oberland machen. Für den nächsten Tag ist erneut schönes Wetter vorhergesagt, so dass wir uns auf einen schönen Ausflug freuen können.

Hafen Helgoland
neuer Liegeplatz Hafen Helgoland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Eines haben wir allerdings nicht bedacht. Nicht jeder ist auf Helgoland, um Ausflüge zu machen. Und wenn man im Päckchen liegt, will alle Nase lang ein anderer ablegen. So verbringen wir den Morgen erst einmal mit Runden drehen im Hafenbecken, bis diejenigen, die loswollen, abgelegt haben. Dann beginnt erneut das Päckchen packen. Anschließend kehrt für ein paar Stunden Ruhe ein, bis dann am Nachmittag die nächsten los wollen. So bleiben immer nur wenige Stunden für kurze Ausflüge. Wir finden ein Päckchen, aus dem an diesem Tag keiner mehr los möchte, machen dort fest und können unseren Ausflug zur Düne starten.

Strand Helgoland Düne
Strandspaziergang Helgoland Düne
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Bei schönstem Sonnenschein gehen wir am Strand spazieren, beobachten die Seehunde, die sich faul im Sand aalen und genießen den warmen Sand unter unseren Füßen. So fühlt sich Sommerurlaub an.

Seehunde auf Helgoland Düne
Seehunde faulenzen auf Helgoland Düne
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln
Austernfischer
Austernfischer auf Helgoland Düne
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

In der Strandbar gönnen wir uns dann ein kühles Alsterwasser, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Hafen machen.

Dort erwartet uns dann weniger Schönes. Nicht nur, dass die Päckchen wieder kräftig gewachsen sind, auch die Wettervorhersage hat nichts Gutes für uns in Petto. Es soll tüchtig auffrischen auf Windstärke 6 – an und für sich wäre das noch okay. Dazu soll es jedoch Gewitterböen bis 9 geben. Diese lassen uns dann lieber im Hafen bleiben.

Helgoland Düne
Helgoland Düne mit Regenbogen
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Trotz der Wetterbedingungen werden auch am nächsten Tag die Päckchen mehrfach neu gepackt und langsam aber stetig arbeiten wir uns immer dichter an die Pier vor. Allerdings ist das auch kein Vorteil, denn nun müssen alle anderen über unser Schiff laufen, um an Land zu kommen. Und nicht jeder Segler kennt die Regel, dass man nicht mit Staßenschuhen über andere Schiffe läuft. Auf Helgoland scheint diese Benimmregel nahezu keiner zu kennen und unser schön frisch gestrichenes Deck wird zusehends dreckiger.

Erneut verbringen wir einen Tag auf Helgoland und erkunden ausführlich das Oberland und die schöne Felsenlandschaft. Leider hat uns der schöne Sonnenschein verlassen und wir müssen die Aussicht bei grauem Himmel genießen.

Helgoland Felsen
Helgoland Felsen
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln
Helgoland im Nebel
Nebel auf Helgoland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Auch für die nächsten Tage wird die Wettervorhersage nicht besser. Starker, drehender Wind, heftige Gewitterböen, Regen. Wir bleiben also auf Helgoland, liegen zwischenzeitlich direkt an der Pier und holen uns den Sommer einfach in unsere Küche. Leckere gemeinsame Abendessen mit Barbara und Jörg lassen uns das schlechte Wetter schnell vergessen.

SY Nereide
SY Nereide vor Cuxhaven
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Als sich dann ein kleines Fenster besseren Wetters aufzutun scheint, segeln wir zurück nach Cuxhaven, denn die Ferien nähern sich dem Ende.

Regenschauer auf der Elbe
Regenschauer auf der Elbe
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Auf der letzten Etappe von Cuxhaven über die Elbe zurück in die Oste erfahren wir dann, wie gut unsere Entscheidung tatsächlich war, nicht norddeutschen Sommergewittern und Schauern weiter zu segeln. Vor der Ostemündung erwischt uns ein tüchtiger Schauer, die Sicht ist gleich null und die Gewitterböen lassen uns kräftig schwanken.

Schlechtwetter auf dem Weg zu Ostemündung
SY Nereide im Regenschauer
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Wir sind heilfroh, als wir uns endlich in die Oste verdrücken können. Dort sind wir windgeschützt und die letzten Meilen nach Hause werden wieder angenehmer. Nach diesem Ausflug und der Tatsache, dass selbst der Starkregen den Dreck von Helgoland nicht von unserem Deck waschen konnte steht jedoch eines für uns fest: Zukünftig streichen wir unser Deck nur noch nach einem Helgoland-Ausflug, nie wieder davor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.