schwedische Schäre Utklippan

Ostsee-Urlaub

Am 17.09. erwartet uns Timm, der Voreigner unserer THO kokkino, in Kalmar/Schweden, zu einem gemeinsamen Ostsee-Törn mit seinem neuen Schiff – der Olive.

Nachdem wir so oder so zum Einen von Cuxhaven bis Hamburg und zum Anderen von Kopenhagen bis Kalmar mit der Bahn fahren müssen, entscheiden wir uns, gleich die gesamte Strecke per Bahn zurück zu legen. Rechnet man die Wartezeiten am Flughafen samt Check-In und Gepäck einsammeln ein, so wäre Fliegen auch nicht schneller.

Doch da haben wir uns ein wenig verrechnet. Nach diversen Zugausfällen bringen wir es auf flotte 26 Stunden Verspätung und erreichen Kalmar erst einen Tag später um 23.00 Uhr. Vom Bahnfahren sind wir vorerst bedient und freuen uns umso mehr auf das Reisen per Segelboot.

Schloss Kalmar
Kalmar Schloss
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

An unserem ersten Tag in Kalmar erwartet und Windstille. So bleiben wir kurzerhand einen Tag in Kalmar. Timm macht mit uns einen kleinen Stadtrundgang, zeigt uns das Schloss und im Anschluss die Stadt. Die Gassen sind gemütlich und ruhig.

Kalmar Schloss
Schloss Kalmar
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Gegen Abend gönnen wir uns in einem netten Café einen leckeren Sundowner, bevor wir uns zum Supermarkt aufmachen. Die Häfen, die wir in den kommenden Tagen anlaufen wollen, sollen keine Einkaufsmöglichkeiten bieten, so müssen wir ein wenig Vorsorge treffen.

Am nächsten Tag geht es dann los. Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen wir den Hafen von Kalmar. Im Hafen schien es noch so, als hätten wir mit dem Wind kein Glück, doch kaum liegt der Hafen hinter uns, frischt es merklich auf. Nur unter Fock segeln wir bis zu 8 Knoten. Wir stellen fest, dass die Wettervorhersage auch in der Ostsee deutlich daneben liegen kann. Statt der vorhergesagten 2 Beaufort, haben wir 5-6 Beaufort, die uns in Windeseile nach Öland tragen. Nach guten 4 Stunden Segeln liegen die 25 Seemeilen nach Grönhögen, unserem nächsten Stopp, bereits hinter uns und wir machen in einem schnuckligen kleinen Ort fest. Wir sind allein, die Saison ist schon vorüber.

Hafeneinfahrt Grönhögen
Hafeneinfahrt Grönhögen auf Öland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln
Leuchtfeuer Südspitze Öland
Leuchtturm auf der Südspitze von Öland
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Am nächsten Morgen hingegen sind wir keineswegs mehr allein im Hafen. Der Classic Club aus Polen ist mit 4 Booten eingetroffen und die Besatzungen feiern ausgiebig am Steg. Zum Frühstück schlägt uns der Duft von Grillfleisch entgegen – mit der Ruhe vom Vortag ist es vorbei.

Also machen wir uns zeitig auf zu unserer nächsten Etappe. Heute geht es nach Utklippan, der südlichsten Schäre Schwedens. Im Hafenführer lesen wir, dass es die dortige Hafeneinfahrt „spannend“ sein soll. Timm hatte uns zuvor Utklippan als abenteuerlich beschrieben. So sind wir entsprechend erwartungsvoll.

Vögelchen
Niedliches Vögelchen zu Besuch auf der Olive
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Auf unserer Fahrt besucht uns ein kleines Vögelchen mit einem gelben Flecken auf dem Kopf. Der Vogel sieht ein wenig zerzaust aus, doch das macht ihn nur umso niedlicher. Scheu scheint er nicht zu sein. Er genießt den Fahrtwind und pickt am Schnittlauch herum, bevor er uns wieder verlässt.

Hafeneinfahrt Utklippan
Utklippan Hafeneinfahrt
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Am Nachmittag erreichen wir dann Utklippan und in der Tat lässt die Hafeneinfahrt wohl zu den spannendsten zählen, die wir bisher gesehen haben. Sie ist spät auszumachen, eng und unbefeuert. Ein Anlaufen bei Nacht ist nicht gerade zu empfehlen. Als „Steuerbordtonne“ dient ein grün bemalter Stein im Wasser, auf Backbord gibt es keine Markierung. Dafür sehen wir viele Steine und Felsen aus dem Wasser ragen, mit denen wir lieber keine nähere Bekanntschaft machen wollen.

Utklippan Leuchtfeuer
Leuchtfeuer auf Utklippan
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Hinter der Einfahrt erwartet uns dann ein kleines, geschütztes Becken, wo wir längsseits festmachen. Wieder sind wir allein. Der Hafen wird nicht mehr unterhalten und dient nur noch als Schutzhafen für Fischer. Allerdings soll es in den Sommermonaten trotzdem sehr voll sein. Wir hingegen finden es schön, dass die Saison vorbei ist und wir die kleine Insel ganz für uns haben.

Insel Utklippan
schwedische Schäre Utklippan
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Nach dem unabdingbaren Anleger machen wir uns auf zu einem kleinen Inselrundgang und verlieben uns gleich in die kleine Schäre. Hier lässt es sich wirklich gut aushalten. Nach Utklippan werden wir sicher zurückkommen, das nächste Mal wahrscheinlich mit unserem eigenen Boot und wohl auch wieder außerhalb der Saison.

Utklippan
Utklippan – schroff doch bezaubernd
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.