Fisch im Kielkasten

Ein Zimmer, Küche, Bad

Bei einer ersten kurzen Runduminspektion des Schiffes, dem sich auch Nuno, der Elektriker von Nazaré Nautica, und Roman, der Bootsbauer, der auf dem zweiten, am 19.03.2016 beschädigten Boot wohnt und arbeitet, anschließen, stößt vor allem unser Kiel auf großes Interesse.

Einen Schwenkkiel sieht man nicht alle Tage. Unsere THO ist noch klatschnass und das Meerwasser tropft noch kräftig, da stehen Nuno und Roman schon unter dem Schiff, um in den Spalt zu linsen und sich die Kielmechanik anzusehen.

Doch der Blick auf das Drahtseil und die Rollen, mit denen wir den Kiel manuell aufholen können, ist versperrt.

Ein Fisch liegt platt in der Öffnung. Er hat sich wohl unseren Kielkasten als sein zu Hause gewählt. Schlecht ist diese Wahl aus seiner Sicht sicher nicht. Fließend Wasser, Vollpension und Schutz vor großen Raubfischen garantiert. Neben Seepocken wachsen in dem nach unten hin offenen Kielkasten nämlich auch Miesmuscheln und sogar Austern. Wenn das mal kein Zimmer mit Luxusküche ist.

Auf den ersten Blick halten wir den Fisch für tot. Bewegungslos liegt er im Kielkasten. Roman und Nuno versuchen, ihn herauszuholen. Doch als sie ihn berühren, fängt er wild an zu zappeln. So ganz ohne Widerstand will er sein zu Hause nicht aufgeben.

Fisch auf dem Weg ins Wasser
Fisch auf dem Weg zurück ins Wasser
CC BY-NC-SA 4.0 Ulrike & Stefan Engeln

Doch nach ein paar versuchen plumpst der Fisch dann in Romans ausgestreckte Arme und er trägt ihn die paar Meter zum Wasser. Kaum spürt er das Salzwasser um sich, da ist er auch schon verschwunden. So schnell haben wir noch keinen Fisch schwimmen sehen.

Wir drücken ihm die Daumen, dass er bald ein ebenso komfortables zu Hause findet, wie unseren Kielkasten, auch wenn das bestimmt keine leichte Aufgabe sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.