Heinz Thonfeld, Timm Garde und Stefan Engeln an Bord der Olive

Unterwegs mit allen Eignern der THO

Kaum sind wir aus Griechenland und von der THO zurück, starten wir nach Travemünde. Dort liegt die „Olive“, das neue Boot von Timm, dem Voreigner unserer THO. Seine neue „Olive“ ist etwa 3 Meter länger und 1 Meter breiter als die THO und aus Aluminium. Dieses Boot soll nun seinen neuen Liegeplatz in Swinemünde bekommen und dorthin überführt werden. Ebenfalls mit dabei ist Heinz Thonfeld, der Erbauer der THO, den wir bei dieser Gelegenheit endlich persönlich kennenlernen. So versammeln sich nun in Travemünde auf der „Olive“ drei Generationen an THO-Eignern zu einem gemeinsamen Segeltörn. Wir verstehen uns auf Anhieb gut und freuen uns auf die gemeinsamen Tage.

Wir sind alle gespannt, wie sich das neue Boot von Timm so segelt. Unsere erste Etappe führt uns nach Warnemünde Hohe Düne. Kaum haben wir den Hafen verlassen, setzen wir Segel und genießen die Geschwindigkeit. Die „Olive“ läuft gut, das Segeln ist angenehm und der Autopilot, der, wie auf der THO, auf den Namen Johannes getauft wurde, arbeitet sauber.

Als wir in Warnemünde einlaufen, hören wir aus dem Motorraum seltsame Geräusche. Diese sind schon beim Auslaufen zu hören gewesen, doch nun sind sie stärker geworden. Hoffentlich ist nichts am Getriebe, das wäre wirklich ärgerlich. Sicherheitshalber lässt Timm einen Mechaniker kommen, doch außer einem verschlissenen Simmering kann der nichts finden. Nun weiß Timm, dass sein Getriebe in Ordnung ist. Das Geräusch zählt in die Kategorie „Alterserscheinung“. Friederike kommt aus Berlin vorbei um uns etwas Gesellschaft zu leisten und uns lecker zu verköstigen. Es gibt Spargel satt mit einem hervorragendem Nusschinken.

Unser nächster Zwischenstopp ist Stralsund. Der Weg dorthin verläuft malerisch südlich von Hiddensee durch die Boddengewässer. Auch mit dem Wetter und dem Wind haben wir wieder Glück und kommen gut voran. In Stralsund ist Timm erneut begeistert, wie gut sich die „Olive“ steuern lässt. Er hat zwar nicht allzu viel Sicht nach vorn, doch das Anlegen klappt prima und Timm bezeichnet das Verhalten des Bootes wohlwollend als gutmütig. Auch wenn die „Olive“ größer ist als die THO, so lässt sie sich trotzdem bei Anlegemanövern unter Motor besser steuern.

In Stralsund haben wir dann direkten Blick auf die alte „Gorch Fock„. Das Schiff sieht sehr beeindruckend aus. Am nächsten Morgen geht es zeitig weiter, da wir an die Öffnungszeiten der Ziegelgrabenbrücke gebunden sind. Dies ist nun schon unsere letzte Etappe; am Abend wollen wir bereits in Swinemünde sein. Hinter der Brücke müssen wir erst mal für eine Weile motoren. Beständig haben wir einen Schleppverband aus einer alten Fähre und zwei Schleppern im Weg. Wir überholen den Verband zwar zwischendurch, doch als der dann Gas gibt, müssen wir ihn wieder passieren lassen. Diese Prozedur wiederholt sich dann nochmal, dann kürzen wir den Weg ab, da wir durch den geringeren Tiefgang flexibler sind, und lassen den Dampfer hinter uns.

Gegen Abend erreichen wir dann Swinemünde. Die Einfahrt ist ein wenig irreführend, da vor der Einfahrt noch ein neues Hafenbecken angelegt wurde und die Betonnung nicht eindeutig zu erkennen ist. Doch beim Näherkommen finden wir das Fahrwasser und kaum haben wir uns versehen, liegen wir schon im Hafen.

Zur Feier des Tages suchen wir uns ein schönes Restaurant zum Abendessen und lassen den Tag gemütlich ausklingen. Wir sind jedenfalls froh, einen so harmonischen THO-Eigner-Törn erleben zu dürfen, mit vielen netten Gesprächen und Erinnerungen zu der THO.

Timm und Friederike wünschen wir mit ihrer „Olive“ viel Spaß und tolle Törns und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Und wer weiß, vielleicht treffen wir uns bald auf der anderen Seite des Teichs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.