Fischereihafen von Trizonia

Trizonia

Heute geht es weiter nach Trizonia. Der Anker hat prima gehalten und wir haben eine relativ ruhige Nacht hinter uns. Nur ein paar Fischerboote haben in den frühen Morgenstunden für Wellengang gesorgt und unser Boot zum Schaukeln gebracht.

Wir holen den Anker auf und motoren das erste Stück, um aus der Landabdeckung herauszukommen. Als wir dann Segel setzen können, entwickeln wir recht gute Fahrt. Zeitweise stehen bis zu 6,5 Knoten auf der Uhr. Es macht richtig Spaß. Dann nimmt der Wind sogar so zu, dass wir sicherheitshalber lieber ein Reff ins Großsegel binden.

Wir sind so gut unterwegs, dass wir bereits am frühen Nachmittag Trizonia vor uns haben. Als wir uns dann zwischen dem Festland und der Insel befinden, verlässt uns der Wind schlagartig. Geahnt hatten wir dies bereits und vorsorglich den Motor schon gestartet. Wir motoren um die letzte Ecke und in den kleinen Hafen von Trizonia.

Im Hafen suchen wir uns wieder ein Plätzchen zum längsseits anlegen. Wir werden zwar beim Anlegen ein wenig abgetrieben, trotzdem klappt das Manöver ganz gut und wir können zufrieden sein.

Trizonia ist eine idyllische kleine Insel. Es gibt dort keinerlei Hafenformalitäten zu klären, dafür aber auch keinen Landstrom oder ähnliches. Es ist ruhig und malerisch. Zudem gibt es noch einen kleinen Fischerhafen mit ein paar Restaurants.

Nach dem Anlegen lernen wir Dieter kennen, einen Freund von Jupp. Er liegt schon seit einem Jahr auf Trizonia. Mit einem Getriebeschaden musste er damals sein Boot per Dinghi in den Hafen schleppen und sich dann an die Reparaturen machen.

Wir gehen gemeinsam in eines der kleinen Restaurants zum Essen und machen danach noch einen gemütlichen Spaziergang über die Insel. So sehen wir wenigstens ein bisschen was von Trizonia, denn morgen soll es bereits zurück nach Messolonghi gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.